Bonjournski - Das sind wir

Julie
Ich bin Julie, 28 Jahre alt, die Freundin von Moritz und die Mama von Lias Sol, den meisten von euch bekannt unter Solly. Aufgewachsen bin ich mit meinen vier Geschwistern im Herzen von Dietzenbach, einer Kleinstadt in der Nähe von Frankfurt. Meine Eltern haben sich Scheiden lassen, als ich drei Jahre alt war, hoch lebe die Patchworkfamilie. Meine Hobbies sind so wechselhaft wie meine Unterhosen. Mal schwimme ich gerne, gehe Joggen und an einem anderen Tag bin ich die begeisterte Volleyballspielerin, Hauptsache in Bewegung bleiben ist die Devise. Entscheidungen treffen gehört wohl nicht zu meinen Stärken, dafür habe ich einfach zu viele Vorlieben. Ich gehöre zu den Menschen, die sich noch trauen zu Träumen, die über sich selbst lachen und das Leben nicht so ernst nehmen. Über Sorgen von Morgen mache ich mir heute keine Gedanken, dafür ist mir mein Leben zu kurz. Ich bin ungeduldig, sensibel und absolut harmoniebedürftig, habe eine Schwäche für Nutella und gute Musik. Meine größte Leidenschaft ist es, gewonnene Erfahrungen an andere weiterzugeben, denn Teamwork makes your dream work!
Moritz
Aloha, Freunde. Ich heiße Moritz, bin 26 Jahre alt und bin der Papa von Solly und der Freund von Julie. Aufgewachsen bin ich gemeinsam mit meinen zwei großen Schwestern, meiner Mama und meinem Stiefpapa im Herzen Frankfurts. Ich bin ein absoluter Fußballfreak, Tattoosüchtig und habe den Drang den größten Fisch des Meeres zu fangen. Mein Lebensmotto „Klappt schon irgendwie“, denn für jedes Problem gibt es eine Lösung. Bei mir gibt es keine halbe Sachen, entweder ganz oder gar nicht. Auch ich hege, wie der Rest im Bunde, eine Affinität zu gutem Essen. Seit einigen Monaten lebe ich vegetarisch, dabei spielen für mich Nachhaltigkeit und Konsum eine wichtige Rolle. Sport gehört in mein tägliches Leben, genau wie der Café am Morgen. Reisen ist meine große Leidenschaft, ich liebe es andere zu bekochen, habe es gerne ordentlich und versuche aus allem das Beste zu machen. Ich glaube an mich, an meine Freundin, ich glaube an uns. Genau deshalb bereisen wir die Welt.
Solly
Ich heiße Lias Sol, die meisten von euch kennen mich unter Solly oder Sollybär. Ich bin 17 Monate jung und Reise schon über die Hälfte meines Lebens mit meinen Eltern und meiner besten Freundin Pepper in einem Van um die große, weite Welt. Tja Leute, was soll ich sagen. Ich bin definitiv der coolste hier im Bunde, habe das lauteste Organ und halte meine Eltern täglich auf Trapp. Mit Glässchen brauchst du mir nicht um die Ecke kommen, ich bin doch kein Baby mehr. Seit dem ich vier Monate alt bin, esse ich bei Mama und Papa mit. Melone ist übrigens meine Leibspeise, zwar klecker ich immer alles voll, aber das ist mir egal. Krabbeln ist Pipi Fax, ich kann mich schon alleine hinstellen und bald möchte ich versuchen zu laufen, damit mir Mama und Papa schön hinterherrennen können. Mein Lieblingsbuch heißt „Mutig Mutig“ und am besten gefällt es mir, wenn ich den ganzen Tag nackig am Strand spielen darf. Fremde Menschen finde ich erstmal komisch, kenne ich dich ein wenig besser, dann kann es sein, dass ich dich von oben bis unten abknutsche und nicht mehr gehen lasse.
Pepper
Hallo Freunde. Ich bin Pepper, 5 Jahre alt und ein Doggenmischling mit dem Herzen eines Faultiers. Mit sieben Wochen wurde ich von Julie adoptiert, seit dem geht es drunter und drüber. Anfänglich war ich sehr wild und habe Julie das ein oder andere Mal blamiert, doch mittlerweile gehöre ich zu der gemütlichen Sorte und mache es mir am liebsten auf dem Sofa bequem. Meine größte Leidenschaft ist das Essen. Welches Essen? Ganz egal! Hauptsache essen. Ich bin kuschelsüchtig, tiefenentspannt und andere Hunde sind mir in der Regel ziemlich egal. Wenn du mir einen Stein ins Wasser wirfst, gehörst du definitiv zu meinen besten Freunden. Ich bin die amtierende Weltmeisterin im Steinetauchen. Ach und hören tue ich dann, wenn ich es wirklich nachvollziehen kann. Das ist allerdings ziemlich selten, meist habe ich einfach besseres zutun. Solly ist mein bester Freund, zumindest hätte er das gerne. Wenn er seine Kletterübungen auf mir unterlassen könnte, dann hätte ich ihn auch noch lieber, trotzdem bleibe ich immer sehr ruhig und entspannt. Momentan reise ich übrigens mit meiner Familie um die Welt und treffe jeden Tag neue Hundefreunde, ich liebe das Leben und möchte gar nicht mehr zurück.